Uni Hohenheim – Wo Bücher wie Könige hausen

Uni Hohenheim – Wo Bücher wie Könige hausen

Prunkvolle Kronleuchter schmücken hohe Decken, große Flügelfenster und Spiegel an den stuckverzierten Wänden – und mittendrin: Regale mit aktueller Forschungsliteratur und Tische voller Studierender. In der Bereichsbibliothek der Universität Hohenheim trifft das fürstliche Flair vergangener Zeiten auf die moderne Welt.

Was ehemals vorgesehen war als Gemächer des Herzogspaars Carl Eugen und Franziska von Württemberg, ist heute ein Ort des Lernens und Recherchierens. Seit das Schloss Hohenheim Ende des 18. Jahrhunderts erbaut wurde hat sich dort einiges verändert. Lange schon werden die historischen Hallen nicht mehr von Mitgliedern des Adels bewohnt, sondern bieten den fast 7000 Hohenheimer Studierenden eine Quelle des Wissens. So auch der Ostflügel, der seit 1975 die Bereichsbibliothek für Wirtschafts-, Sozial- und Rechtswissenschaften beherbergt.

Die glanzvolle Vergangenheit hat Spuren hinterlassen

Herzöge trifft man heute in den bunten Zimmern nicht mehr an, dafür aber eifrige Studierende, ausgestattet mit Laptops und Tablets. Sie können sich in herrschaftlichen Räumen wie dem Musikzimmer oder dem weißen Speisesaal über ihre jeweilige Fachrichtung informieren. Viele besuchen die Bibliothek jedoch allein wegen ihres Flairs. „Ich habe mir hier noch nie ein Buch ausgeliehen, ich komme nur wegen des grünen Saals und der tollen Lernatmosphäre”, gesteht auch die 19-jährige Studentin Klara. Der „grüne Saal” war ursprünglich einmal das herzogliche Arbeitszimmer. Auch über 200 Jahre später wird der Saal noch zu diesem Zweck genutzt. In den Prüfungsphasen ist der Andrang in den 14 Lesesälen besonders groß.

Wissen und mehr auf drei Etagen

Über 500.000 Bücher, Magazine und elektronische Zeitschriften stehen den Studierenden hier zur Verfügung. Wer in Gruppen arbeiten möchte, ist in den unteren Stockwerken gut aufgehoben, die unter anderem Magazinarchive, Kopiermöglichkeiten und PC-Räume bieten. Allerdings ist das eigentliche Highlight das Obergeschoss mit seinen individuell gestalteten Prunksälen, dessen Charme nicht nur lernwillige Studierende anlockt: Am Wochenende tauchen auch viele andere Besucher in die sinnliche und fantasievolle Welt des Rokokos ein. Gelegen inmitten der Idylle der weitläufigen Hohenheimer Gärten, ist das Schloss außerdem ein beliebtes Ziel unter Spazierfreunden. Somit ist es kein Wunder, dass die Universität 2019 vom Studierenden-Portal StudyCheck sogar zum „schönsten Campus Deutschlands” gekürt wurde.

Ein Beitrag von Luca Marie Niebaum und Nele Behrens

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert