Die Grabkapelle

Die Grabkapelle

Dank der großen Vielfalt an Geschichte und Kultur hat die Landeshauptstadt Stuttgart für jeden etwas zu bieten. Doch oft stehen die Touristen und Einwohner der Stadt auf dem Schlauch, welchen Spot sie für ihr neues Instagram-Foto oder das nächste Picknick auswählen sollen. Zu einem der ältesten Kulturorte Stuttgarts zählt die Grabkapelle in Stuttgart-Rotenberg, welche maßgeblich zur Identität und dem kulturellen Erbe der Stadt beiträgt.

Geschichtlicher Hintergrund

Das Mausoleum wurde von König Wilhelm I. von Württemberg (1781 – 1864)  in Auftrag gegeben, um seiner sehr früh verstorbenen Gemahlin & russischen Großfürstin Katharina Pawlowna (1788 – 1819) seinen ewigen Liebesbeweis zu zollen. Deshalb trägt der Haupteingang bis heute die Inschrift „Die Liebe höret nimmer auf“. Der Bau dieser prunkvollen Grabstätte erstreckte sich von 1820 bis 1824 und wurde durch den Hofbaumeister Giovanni Salucci erbaut. Für viele Menschen ähnelt die Kapelle deshalb auch an Monumente wie das Panthéon in Rom.

Für die Errichtung musste zuerst die Ruine der verfallenen Stammburg ‚Wirtemberg‘ abgetragen werden, damit der Bau durchgeführt werden konnte. Von 1825 bis 1899 wurde die Kapelle als Gotteshaus für russisch-orthodox Gläubige genutzt. Der verstorbenen Frau Pawlowna zu Ehren findet auch heute noch jedes Jahr am Pfingstmontag ein russisch-orthodoxer Gottesdienst statt.

Obwohl König Wilhelm I. nach dem Tod seiner Gemahlin eine neue Frau an seiner Seite hatte, ließ er sich 40 Jahre später nach seinem Tod, der ewigen Liebe wegen, neben Katharina in der Kapelle beerdigen.

Was hat die Grabkapelle heute zu bieten?

2023 bietet die Grabkapelle wieder verschiedene Events, für die sich der Besuch des Monuments besonders lohnt.

Am 13.05.2023 findet das Konzert & Theaterstück “Alphorngipfel” auf dem historischen Schauplatz statt.

Wer sich historisch weiterbilden möchte, kann den Bau für 9 € am 14.05.2023 sowie am 02.07.2023 aufsuchen, um die Sonderausstellung “Starke Frauen auf dem württembergischen Thron” zu begutachten.

Im Herbst, am 07.10.2023, lohnt sich der Ausflug für die Lichtershow “Licht aus-Spot an”, bei der man sich die Grabkapelle für 9€ in einem anderen Licht anschauen kann.

Bei gutem Wetter lockt die Grabkapelle immer wieder Spaziergänger*innen an. Den unvergleichlichen Sonnenuntergang sowie den direkten Blick zur Wilhelma sollte man sich definitiv nicht entgehen lassen.

Ein Beitrag von Can Bilici, Lara Althaus, Bjarne Müller und Marc Schmid

One thought on “Die Grabkapelle

  • 13. Januar 2023 at 00:04
    Permalink

    Danke, sehr interessant!

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert